Gutenberg Marathon / Halbmarathondistanz in Mainz am 10.05.2015

Am 10. Mai - zwei Wochen nach meinem erfolgreichen Marathonfinish in Hamburg konnte ich dem Angebot eines Startplatzes für die Halbmarathonstrecke beim Gutenberg Marathon in Mainz nicht widerstehen. In Mainz bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen und heute noch führen mich meine längeren Laufeinheiten von Wiesbaden ans Mainzer Rheinufer. So entschloss ich mich kurzfristig, hier an den Start zu gehen. Im Gegensatz zu Hamburg war es bereits zu Startbeginn bereits über 15 Grad. Die Sonne zeigte sich alsbald. Einerseits eine schöne Sache, andererseits gehöre ich eher zu den Läufern, die bevorzugt bei 5-10 Grad in ein Rennen gehen. So ging ich die erste Hälfte auch ein wenig verhalten an, um hinten heraus noch Kondition für die zweite Hälfte aufzusparen. Die Strecke war aufgrund des sonnigen Wetters gut mit Zuschauern bestückt. Der Lauf durch die Mainzer Neustadt ist immer wieder ein klein wenig "back to the roots" für mich, da ich dort aufgewachsen und zur Schule gegangen bin. Dann ging es weiter in Richtung Altstadt, zuvor noch am Theater vorbei - ein sehr zuschauerfreundlicher Point, der uns Läufer die notwendige Motivation auf den Weg gibt. Dann die eher für mich und - wie ich glaube - auch für einen Großteil der Läufer die unangenehmste Passage: Die Wormser Straße: Eine Laufstrecke, die nie zu enden scheint und dann noch mit Gegenverkehr der bereits zurückkehrenden Läufer. Das weiß man zwar vorher, aber jedes Mal passiert es mir, dass ich auf dieser Strecke etwas "abreißen" muss. Aber die Freude, bei diesem Lauf mit dabei zu sein, verdirbt es mir nicht, entschädigt dann doch der lange Zieleinlauf auf der Rheinstraße - den Holzturm fest im Blick und dann ab durchs  Zieltor - erwartet von vielen Zuschauern. Ein wirklich schöner Lauf der Gutenberg Marathon: Volksnah - sehr gut organisiert und ein richtiger Publikumsmagnet. Nach 2:06:24 nehme ich meine Medaille entgegen und erfreue mich jetzt auch den sonnigen Temperaturen und einem Erdinger Weißbier. Mit einer Bretzel als Wegzehrung mache ich mich auf zu meinem Auto auf der anderen Rheinseite, fahre glücklich nach Hause - wieder ein Rennen gesund gefinisht zu haben.

Mainz 1

 

Hamburg Marathon 26.04.2015

mizuno team

Mizuno Stand

 

Finisherfoto Hamburg

Arne Gabius

 

 

 

 

Startblock Hamburg Marathon

Start Hamburg Marathon

Mizuno Ausstattung

Essen Mizuno Hamburg

Nachtisch Hamburg

 

 

 

 

MIZUNO http://www.mizuno.eu/de hat seinen "Runbirds" wieder ein unvergessliches Marathonwochenende in Hamburg geboten. Ich durfte zum zweiten Mal wieder mit dabei sein. Meine Marathonvorbereitung wurde durch eine Meniskus OP "hart auf die Probe gestellt". Dank meines Orthopäden http://www.dr-oberbillig.de/hauptseite.php konnte ich bereits nach 6 Wochen wieder langsam in mein Training einsteigen. Ich baute nach und nach mein Trainingsdefizit wieder auf und bald erlangte ich meine gewohnte Kondition. Für mich als begeisterte Läuferin eine schier unglaubliche Freude, wieder auf die Strecke gehen zu dürfen. Dank Wobenzym plus - und dies muss ich an dieser Stelle mal deutlich als überzeugtes Teamsportmitglied von Wobenzym sagen - verschwanden auch die letzten Beschwerden http://enzymkraft.de/team/cornelia-hilka/ und ich konnte mich gut auf den Marathon in Hamburg vorbereiten. Das Training nach Plan ist für mich die beste Voraussetzung. Alles lief nach Plan und so finishte ich 4 Wochen vor Hamburg erfolgreich im Team von ÄRZTE OHNE GRENZEN den Vattenfall Halbmarathon in Berlin. Die Generalprobe lief gut und so reiste ich voller Optimismus nach Hamburg. Mizuno hatte uns großzügig im Athletenhotel Radisson Blue untergebracht. Es gab ein herzliches Hallo gemeinsam mit den anderen MIZUNO Runbirds und dem sympathischen und stets motivierten Mizuno-Team. Am nächsten Morgen ein lockerer Lauf mit dem gesamten Team vorm Frühstück. Danach gemeinsames Frühstück und eine sehr informative und interessante Produktpräsentation. Hier konnte ich mich mit den Fachleuten über die Neuigkeiten der breiten Produkpalette gezielt austauschen. Danach Mittagessen mit anschließender Segeltour auf der Alster. Aufgrund der widrigen Wetterbedingungen entschloss ich mich dann jedoch für die Option einer Sightseeingtour mit dem Bus - wollte ich mich doch nicht noch kurzfristig erkälten und hatte ich doch die Segeltour bereits im letzten Jahr miterleben dürfen. Am Abend vor dem Marathon fuhren wir gemeinsam in eine stylische Location am Hamburger Fischmarkt http://www.das-seepferdchen.de/ ein super schönes Lokal direkt am Hafen. Ich habe dieses Abendessen gemeinsam mit dem Mizuno-Team, den Runbirds und weiteren eingeladenen Gästen sehr genossen. Es war einfach eine total herzliche Atmosphäre, die seines gleichen sucht. So stand ich dann am nächsten Morgen voller Motivation an der Ziellinie dieses unglaublich stimmungsvollen Marathons und wartete auf den Startschuss. Jetzt hieß es nur noch: Gleichmäßiges Tempo laufen und die megacoole Stimmung an der Strecke genießen. Trotz einsetzenden Regens, der im Laufe des Rennens noch heftiger wurde, haben sich die Zuschauer an der Strecke sich nicht davon abhalten lassen, uns Läufer anzufeuern. Es hatten sich mittlerweile größere Pfützen auf dem Asphalt gebildet und man musste aufpassen, dass man nicht ausrutschte. Es klappte alles - auch wenn ich meine angepeilte Zielzeit von 4:19 (das war meine Finisherzeit von 2014) um 7 Minuten verfehlt hatte - lief ich total glücklich und mit einem Lächeln über den roten Teppich ins Ziel. Ich hatte es wieder einmal geschafft, einen Marathon in guter Kondition zu laufen und das war für mich das größte Glück. In der VIP-Lounge im Zielbereich traf ich dann noch die anderen Mizuno-Runbirds und das Team von MIZUNO. Es gab ein total leckeres Essen und angesichts des doch hohen Kalorienverbrauchs habe ich es mir mal so richtig gutgehen lassen. Abends noch ein Restaurantbesuch mit ein paar Runbirds, Analysieren der verschiedenen Laufzeiten und Ausklang dieses wunderbaren Marathonwochenendes in Hamburg als Mizuno-Runbird. Mein großer Dank geht an das Team von Mizuno - die es wieder einmal geschafft haben, uns Runbirds ein unvergessliches Marathonwochenende zu bescheren. Organisatorisch war alles bis ins kleinste geplant und es klappte einfach alles. DANKE an Bernd von der Marketingabteilung. Mit seinem Team hat er großartiges geleistet. Auch die netten Gespräche mit der Geschäftsführung haben mich total begeistert. Am Abreisemorgen hatte ich dann noch die Gelegenheit, mich mit Arne Gabius im Frühstücksraum des Radisson Blue zu unterhalten. Dieses abschließende Highlight hat dieses erfolgreiche Marathonwochenende dann noch mit einem krönenden Abschluss versehen. DANKE an MIZUNO - dass Ihr uns so großzügig und professionell während des Hamburg Marathon betreut habt. Ich freue mich heute schon auf 2016, wenn wir uns alle wiedersehen.

Vattenfall Halbmarathon Berlin im Team von ÄRZTE OHNE GRENZEN

Berlin  

Für mich persönlich war es ein ganz besonderes Erlebnis, im Team von ÄRZTE OHNE GRENZEN am Vattenfall Halbmarathon in Berlin teilzunehmen. Hatte ich doch bisher nur telefonischen Kontakt zur Hauptstelle von ÄRZTE OHNE GRENZEN. Fast 100 Teilnehmer waren es, die für ÄRZTE OHNE GRENZEN gemeinsam für die gute Sache an den Start gingen. Jeder von uns wurde mit einem Team-Laufshirt ausgestattet, noch ein paar Fotos und dann ging es gemeinsam zum Start. Das Wetter zeigte sich läuferfreundlich und nach ein paar Verspätungsminuten durch ein technisches Problem mit dem Zeitmessgerät ging es dann los. Ca. 30.000 Läufer setzen sich in verschiedenen Starterwellen in Bewegung. Bisher hatte ich stets am BERLIN MARATHON teilgenommen und so freute ich mich auf die für mich noch unbekannte Strecke des Halbmarathons. Nach ca.
5 km erreichten wir das Brandenburger Tor - für mich immer wieder ein sehr bewegender Moment. An der Strecke jubelte uns das lauffreundliche Publikum begeistert zu. Für uns Läufer sind solche Motivationsmomente stets wichtig - bauen Sie uns doch auf und holen uns auch einmal aus einem kurzzeitigen Tief heraus. Vorbei an Schloss Charlottenburg durchliefen wir Checkpoint Charly - ein ebenfalls sehr emotionaler Streckenpunkt. Meine Vorbereitung für dieses Event zeigte Früchte: Ich lief ein konstantes Tempo und konnte mir die Laufstrecke gut einteilen. Nach 2:06:34 erreichte ich die Ziellinie. In konditionell sehr guter Verfassung nahm ich glücklich die Medaille entgegen. Als Vorbereitung für meine Teilnahme am HAMBURG MARATHON in 3 Wochen war dieser Halbmarathon eine richtig gute Wettkampfvorbereitung. Ein abschließendes gemeinsames Essen beim Italiener mit den anderen Teilnehmern beendete diesen sehr schönen Tag. Die organisatorische Vorbereitung des Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN war perfekt. Nächstes Jahr werden wir sicherlich wieder mit dabei sein.

Es lohnt sich durchaus – soziales Engagement mit Sport zu verbinden

 

Lauffoto Frankfurt 2014

Als Lauftraumgewinnerin von WOBENZYM PLUS konnte ich mir bekannter Weise meinen Traum, einmal am NEW YORK MARATHON mit dabei zu sein, erfüllen. Durch stetig heranwachsende Kontakte zur Community von "WOBENZYM PLUS" sowie meine Begeisterung für die Läuferzeitschrift "RUNNER's" konnte ich bereits wertvolle sportliche Freundschaften schließen. Diese Tatsache ermöglicht mir auch die Energie, stets weiter dafür Sorge zu tragen, "RUN & HELP" weiter auf Erfolgskurs zu bringen.

Marco, einer der Gewinner der Laufheldenaktion der Zeitschrift "RUNNER's" habe ich als Lauftraumgewinnerin direkt kontaktiert. Er steht für das Projekt "Athletics for Charity" http://www.athletesforcharity.de/Impressum.html . Sofort hat er sich bereit erklärt, wenn es in seinen Terminkalender passt, auch mein Spendenlaufprojekt das ein oder andere Mal mit seiner Teilnahme zu unterstützen.

Katrin Schuhen aus dem WOBENZYM TEAM setzt sich ebenfalls für mein Projekt in beeindruckender Weise ein. Gemeinsam konnten wir bereits eine Spendenstaffel laufen und sicherlich folgen noch weitere.

Johann Ackermann, Profitriathlet, unterstützte spontan meine Spendenstaffel beim FRANKFURT MARATHON 2014. Das war ebenfalls ein ganz besonderes Erlebnis für mich.

Ein langjähriger Lauffreund unterstützt RUN & HELP "von der ersten Stunde an". Auch mit ihm konnte ich in der Vergangenheit bereits einige Läufe gemeinsam erleben.

.... an dieser Stelle sind nur einige von vielen genannt, die sich für RUN & HELP persönlich einsetzen.

Ich möchte in diesem Zusammenhang einfach nur mal DANKE  an ALLE sagen und gleichzeitig anmerken, wie wunderbar und erfüllend soziales Engagement mit sportlichen Ambitionen zu verbinden ist.

 

Triathlon-Spendenstaffel beim BMW Frankfurt Marathon 2014

_DSC9173_DSC9166_DSC9141

Der Frankfurt Marathon steht eigentlich immer auf meiner persönlichen Liste der schönen Läufe. In diesem Jahr konnte ich leider nicht auf der Langdistanz starten. Aufgrund einer Meniskus-OP war der Trainingsrückstand für ein gesundes Finish einfach zu groß. So kam mir die Idee, warum nicht einmal mit einer Triathlon-Spendenstaffel zugunsten ÄRZTE OHNE GRENZEN in Frankfurt starten?  Gerade im Zeichen der Ebola-Krise benötigen ÄRZTE OHNE GRENZEN jegliche Hilfe und hier wollte ich gemeinsam im Team durch diesen Staffelstart ein Zeichen setzen! Als Sponsor für dieses Vorhaben konnte ich das nette Team von IdeniXx - einem Hersteller für leistungssteigernde Kühlbekleidung im Sport - für diese Aktion begeistern. Sie fanden meine Idee super. Auf der Suche nach motivierten Staffelpartnern startete ich eine Anfrage beim Profi-Triathleten und Coach Johann Ackermann. Hatte er doch gerade erst den Cologne Triathlon in Köln gewonnen. Er war von meiner Idee begeistert, gab sofort seine Zusage und sorgte mit seinem Bruder Jakob und Nick Staggenborg dafür, dass die Staffel nun komplett war. Wir verabredeten uns zur Pastaparty in der Frankfurter Festhalle - die Jungs reisten extra aus Köln an, um hier mit dabei zu sein. Die Chemie zwischen uns stimmte von Anfang an. Es wurden noch einige läuferische Details ausgetauscht , bevor wir uns dann am Sonntag pünktlich um 10.00 Uhr an der Festhalle trafen. Alle waren guter Dinge und freuten sich, durch ihre Teilnahme diesmal den Fokus auf das soziale Engagement zu setzen. Jakob war der Startläufer. Ich hatte mich für die "knieschonende" 7-km-Distanz entschieden, dann ging Nick auf die Strecke und ab Hoechst übernahm Johann den Endspurt als Schlussläufer. Mit einer großartigen Zielzeit von 03:03:42 liefen wir als Team gemeinsam in die Festhalle ein. Für mich als Organisatorin von "RUN & HELP" war dies ein bewegender Moment. So schnell war ich persönlich noch nie im Ziel - ich bewege mich meist im 4-Stunden-Bereich ..! Unsere Teilnahme haben wir ÄRZTE OHNE GRENZEN gewidmet - das war unser Ziel. Für mich persönlich war es ein unglaublich schöner Tag und ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Johann, Jakob und Nick bedanken. Ihr ward total gut drauf und als Team waren wir unschlagbar! Der 26. Platz von 1600 Staffeln - das ist ein sehr schönes Ergebnis. Und weil es so nett war, wird dies sicherlich nicht der letzte gemeinsame Lauf gewesen sein - 2015 bietet hierfür genügend Gelegenheiten, eine solche Aktion zu wiederholen.
Besonders bedanken möchte ich mich auch beim Team von IdeniXx - das maßgeblich zu diesem Erfolg durch ihr Sponsoring beigetragen hat.

Ich bin wieder zurück im Training

bin wieder da

Die endlosen Wochen der Läuferabstinenz sind vorbei: Ich melde mich nun wieder in die "Läuferszenerie" zurück.  Mein Orthopäde Dr. Claus Oberbillig  http://www.dr-oberbillig.de/ und sein Team sowie mein Physiotherapeut Florian Dasch vom IRS Rehazentrum Wiesbaden http://www.reha-wiesbaden.de/ haben hervorragende Arbeit geleistet. So konnte ich nach 6 Wochen wieder langsam ins Lauftraining einsteigen.

Bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen habe ich heute meinen ersten schmerzfreien Trainingslauf genossen. Was für ein wunderbares Gefühl für mich als begeisterte Läuferin, wieder dabei sein zu dürfen. Vielleicht klappt es noch kurzfristig beim Frankfurt Marathon mit einer Staffeldistanz.
Während meiner läuferischen Zwangspause habe ich den Fokus besonders auf mein Spendenlauf-projekt RUN & HELP zugunsten ÄRZTE OHNE GRENZEN gesetzt.
Es war eine besondere Freude für mich, Katrin Schuhen aus dem Wobenzym-Team gemeinsam mit ihren Triathlonfreunden die Möglichkeit von Freistarts beim TRANSVORARLBERG TRIATHLON sowie Carglass Triathlonwochenende in Köln zu ermöglichen. Als Spendenteam-Staffeln sind sie für RUN & HELP jedes Mal erfolgreich auf die Strecke gegangen sind. HERZLICHEN DANK noch einmal an Katrin und ihre Teamkollegen.
Den nächsten Marathon habe ich bereits im Blick: Mit ein wenig Glück werde ich als Charity-Läuferin beim LONDON MARATHON 2015 starten. Die Sponsorenzusagen stehen noch aus - es sieht aber gar nicht so schlecht aus.

 

SPENDENSTAFFEL TRIATHLON-WOCHENENDE IN KÖLN

 

Spendenstaffel startet auf der Langdistanz beim
CarglasS Triathlonwochenende in Köln für
"Run & help" zugunsten "Ärzte ohne grenzen"

 

Dem Organisationsteam des Carglass Triathlon-Wochenendes in Köln habe ich es als Organisatorin von RUN & HELP zu verdanken, dass die drei hochmotivierten Triathleten Caroline, Heike und Katrin in der Langdistanz mit einer Spendenstaffel für ÄRZTE OHNE GRENZEN starten konnten. Alle drei Athleten waren mit besonderer Freude und Herzblut dabei, eine gute Zeit - jeder auf seiner Distanz - zu bestreiten.

Nach 10 Stunden und 11 Minuten konnten alle DREI glücklich und hoch motiviert die Ziellinie bei herrlicher Kulisse durchlaufen. Solche Momente sind immer etwas ganz besonderes. An dieser Stelle möchte ich mich von Herzen bei Caroline, Heike und Katrin als Unterstützer von RUN & HELP bedanken. Eure großzügige Spende bringt das Projekt ein ganzes Stück weiter. Ein großes Lob für Eure Super-Leistungen.

 

Caroline und Heike, Katrin beim Zieleinlauf mit Zielzeit 10:11:00

 

TRIATHLON-Spendenstaffel startet für „RUN & HELP“

... vom Bodensee zum Arlberg  31.08.2014

1,2 km Schwimmen  /  93 km Radfahren   / 12 km Laufen

Katrin, Mike und Gabi sind drei ganz besondere Triathleten:

Triathlonstaffel fotos

Sie sind als SPENDENSTAFFEL für RUN & HELP zugunsten "ÄRZTE OHNE GRENZEN" am
31. August 2014 beim landschaftlich sensationellen TRANSVORARLBERG TRIATHLON für die gute Sache gestartet.

Katrin konnte ich bereits 2013 schon für eine Spendenstaffel beim TRANSVORARLBERG TRIATHLON begeistern. Ich selbst übernahm dort die Läuferdistanz. Sie war von meinem Aufruf nach einer Spendenstaffel in Facebook von WOBENZYM sofort begeistert und stellte sich mit Begeisterung dieser großen Herausforderung.

Leider konnte ich 2014 aufgrund einer Meniskus-OP nicht mit am Start sein. Dies nahm Katrin sofort zum Anlass, sich nach zwei "Ersatz-Triathleten" umzuschauen. Schnell konnte sie Mike und Gabi für eine Teilnahme begeistern.

Wie bereits 2013 konnte ich beim Organisationsteam des TRANSVORARLBERG TRIATHLON (http://www.transvorarlberg.at/) auch 2014 einen Freistart für die Triathlon-Spendenstaffel erwirken. An dieser Stelle möchte ich mich hierfür noch einmal ganz herzlich beim Orga-Team vom TRANS bedanken.

Katrin, Mike und Gabi kannten sich vor dem Event noch nicht persönlich. Umso spannender war auch für sie das Treffen und ein erstes Kennenlernen für ihr gemeinsames Vorhaben beim TRANS. In Bregenz auf der Triathlonmesse und beim gemeinsamen Pasta-Essen hatten Katrin, Mike und Gabi schnell Freundschaft geschlossen und freuten sich gemeinsam auf dieses spannende Wochenende.

Dann kam der Wettkampftag. Schon in der Früh tauschten sie noch über Facebook die letzten News aus. Dann ging Katrin auf die 1,2 km-Schwimmstrecke im Bodensee und stieg nach einer super Zeit von 00:25:48 erfolgreich aus dem Wasser.

Mike wartete schon sehnsüchtig, in die Pedale treten zu dürfen für die Raddistanz über 93 km von Bregenz bis hoch nach Lech auf 1500 m Höhe.

triathlonstaffel fotos 3

Er hat alles gegeben und sich voll auf die anspruchsvolle Radstrecke konzentriert. Trotz der leider kühlen und teilweise regenerischen Wetterverhältnisse genoss er diese landschaftliche einzigartige Raddistanz und finishte in einer mega coolen Zeit von 3:31:56.

In Lech wartete bereits Gabi auf Mike, um ihre Laufdistanz zu starten. Reibungslos klappte der Staffelübergang und Gabi legte mit Bravour ihre Laufdistanz über 12 km in einer gigantischen Zeit von 1:00:08 zurück. Die gesamte Laufstrecke erfolgt auf naturbelassenen Waldwegen, mit Bachläufen und einer alten Holzbrücke. Man läuft sie zweimal und kann die zahlreichen Zurufe an der Strecke so richtig genießen.

Nach 05:00:58 Stunden konnten Katrin, Mike und Gabi mit einem Lächeln und voller Begeisterung als Mixed-Staffel gemeinsam die Ziellinie in Lech durchlaufen. Großer Beifall war ihnen sicher für diesen sensationellen 9. Platz in der Mixed-Staffel. 58 Staffelteams waren am Start - was für eine tolle Leistung!!

Das herrliche Siegerfoto spricht Bände, welchen Spaß die Drei an dieser hochkarätigen Veranstaltung hatten.

Triathlonstaffel fotos 2

Mich als Organisatorin des Spendenlaufprojekts RUN & HELP erfüllt es voller Stolz, welche Freude Katrin, Mike und Gabi an diesem Wettkampftag hatten. Sie waren eine eingeschworene Triathlongemeinschaft, bei der der nötige Funke sofort übergesprungen war. Gemeinsam als Spendenstaffel zu starten, war für alle Drei ein ganz besonderes Erlebnis.

Herzlichen Dank an Euch Drei! Ihr ward alle in Eurer Distanz einzigartig, seid über Euch hinaus gewachsen - und das alles für eine Gute Sache! Ich freue mich auf weitere Aktionen gemeinsam mit Euch - sobald sich mein Knie von der Meniskus-OP wieder erholt hat, bin ich auch persönlich sehr gerne wieder mit dabei.

Wir bleiben selbstverständlich auch weiterhin in Verbindung für weitere gemeinsame Aktivitäten.

HERZLICHEN DANK AN EUCH DREI UND EINE GUTE REGENERATION FÜR WEITERE WETTKÄMPFE!

 

 

 

Kurzfristige Auszeit durch eine Meniskus-OP

https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpa1/t1.0-9/10628375_576459279133145_728395278674941717_n.jpg

Nach einem wunderbaren Urlaub in Südtirol und der Schweiz muss ich mich leider kurzfristig aus der Läuferszenerie ausklinken: Ein Außenmeniskuseinriss hat mir bereits in den letzten Monaten zu schaffen gemacht. Nun habe ich mich einer OP unterzogen. Dr. Claus Oberbillig (http://www.dr-oberbillig.de/), ein äußerst kompetenter und läuferfreundliche Orthopäde, hat mich erfolgreich operiert.

Er hat großartige Arbeit geleistet und sein stets freundliches und aufmunterndes Team trägt zusätzlich zur optimalen Heilung bei.

Sechs Wochen kein Lauftraining stellt eine große Herausforderung für mich als begeistere Läuferin dar. Durch intensive Physio-Maßnahmen baue ich nach und nach die Stabilität des Knies wieder auf.

Zusätzlich werde ich diese "Zwangspause" dazu nutzen, mein Spendenlaufprojekt "RUN & HELP" weiterhin voranzubringen. Ideen für weitere Aktivitäten hierzu gehen mir nie aus. So hat diese kurzfristige Unterbrechung des Marathontrainings  auch einen positiven Effekt!

Ich freue mich schon, nach der Gesundungsphase wieder auf die Strecke gehen zu dürfen und habe einen Frühjahrsmarathon in London oder Boston bereits "im Blick".

 

 

 

RUN FOR CHILDREN – 14. 06.2014

WIR WAREN MIT DABEI - UND ES HAT RIESEN SPASS GEMACHT !!!!

rfc2014_00552

Zum zweiten Mal war ich bei dieser tollen Veranstaltung mit dabei. In diesem Jahr liefen mein Mann und ich in der Gruppe "Wingertshopser Mixed Mainzelmännchen" vom ZDF. DANKESCHÖN an den Sponsor "Ski- und Sportprofis"   http://www.skiundsportprofis.de/index.php/teamsport.

Respekt auch an Mario Müller, dem Organisator dieser Truppe. Er schaffte es immer wieder, seine eigene Motivation und Begeisterung für den Laufsport an alle Beteiligten des Teams weiterzugeben. Auch war er mit seiner Kamera stets am Geschehen und konnte besondere sportliche Momente dieses Tages fotografisch festhalten. Obwohl wir beide neu in der Truppe der ZDFler mit dabei waren, wurden wir gleich sehr herzlich aufgenommen. Alle Beteiligten waren super motiviert und haben ihr bestes gegeben. Mehr noch, es wurden sogar "nebenbei" noch "kleinere physiotherapeutische Behandlungen" vorgenommen, die ganz sicher auch dazu beigetragen haben, dass die Läufertruppe vom ZDF von ca. 100 gestarteten Teams den 15. Platz mit 257 Runden bzw. 102,8 km für den guten Zweck erlaufen hat. Danke an Bettina Becker für ihre wunderbare Unterstützung in physiotherapeutischer Hinsicht.

Es hat wirklich große Freude bereitet, sich bewusst zu machen, dass jede Runde, die hier erlaufen wird, Menschen zugute kommt, die Hilfe benötigen und  die wir als Sportler mit unserer Laufbegeisterung unterstützen können. Großer Respekt auch an die Organisatoren und vielen ehrenamtlichen Helfern, die eine solche Veranstaltung durch ihr Engagement und ihre Überzeugung zu einem erfolgreichen Event werden lassen.

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an das gesamte Organisatoren-Team der ZDF-Läufergruppe. Hier hat jeder mit angepackt, ob es zu Beginn das Aufbauen des Zeltes war, die Versorgung mit Speisen und Getränken und zum Schluss auch noch der Zeltabbau inkl. Aufräumaktionen. Als Läuferin und Teilnehmerin konnte ich hier sogar etwas für meine eigene Performance tun: Das schnelle Bahntraining auf dem gelenkfreudigen Untergrund setzt positive Impulse und fördert die Schnelligkeit und Ausdauer für kommende längere Läufe. So hatten auch wir als Akteure unseren ganz besonderen Spaß.

Es war ein richtig toller Tag - gemeinsam mit dem Team vom ZDF dieses ambitionierte soziale Projekt mit zu tragen.  Das leckere "Sportlerbuffett" in unserem Verpflegungszelt" war der Beweis dafür, dass wir nicht nur läuferisch "Profis" sind!  HERZLICHEN DANK AN EUCH ALLE - IM NÄCHSTEN JAHR WERDEN WIR WIEDER DABEI SEIN!